plant

Hierochloe odorata

Das Süßgras auf dem Bild für die Mikrokosmos-Website wuchs in einem Garten im Norden des Landes, im Bundesstaat New York!

Sein Name auf Mohawk (Kanien’keha) lautet Óhonte Wenserákon.

In einem Eintrag in der Kanadischen Enzyklopädie wird diese Pflanze mit ihrer charakteristischen roten Farbe an der Basis ihrer langen, duftenden Blätter, die zur Herstellung von Körben, zur Heilung und zum Wischen verwendet werden, wie folgt definiert: „Bei den indigenen Völkern Nordamerikas wird das Süßgras als heilige Pflanze verehrt.

Für viele ist sie eine kulturelle Schlüsselart, die die kulturelle Identität einer Gruppe widerspiegelt und ihre Werte und Überzeugungen verkörpert“.

Das bei weitem beste Werk über Sweetgrass und seine Beziehung zu indigenem Pflanzenwissen ist Braiding Sweetgrass: Indigenous Wisdom, Scientific Knowledge, and the Teachings of Plants von Robin Wall Kimmerer, einer angesehenen Professorin am SUNY College of Environmental Science and Forestry in Syracuse, New York. Sie ist auch ein Mitglied der Citizen Potawatomi Nation. Aufgrund ihres akademischen Hintergrunds und ihres Abschlusses in Botanik verbindet ihre Sichtweise harte Wissenschaft mit den Traditionen der amerikanischen Ureinwohner, was zweifellos eine schwierige Aufgabe ist.

Wie sie es ausdrückt: „Wissenschaftler dazu zu bringen, die Gültigkeit des Wissens der Ureinwohner in Betracht zu ziehen, ist wie in kaltem, kaltem Wasser stromaufwärts zu schwimmen“. Dennoch ist ihr Buch selbst eine Art Geflecht: „Dieses Geflecht besteht aus drei Strängen: indigenes Wissen, wissenschaftliches Wissen und die Geschichte eines Anishinabekwe-Wissenschaftlers, der versucht, sie im Dienste dessen, was am wichtigsten ist, zusammenzubringen. Es ist eine Verflechtung von Wissenschaft, Geist und Geschichte – alte und neue Geschichten, die eine Medizin für unsere zerrüttete Beziehung zur Erde sein können.“

plant

Ähnliche Beiträge