Anadenanthera spp.

Constantino Manuel Torres und David B. Repke, die Autoren von Anadenanthera: Visionary Plant of Ancient South America, die umfassendste Studie über diese Pflanze, behaupten: „Die Gattung Anadenanthera war zusammen mit Tabak eines der am häufigsten verwendeten schamanischen Rauschmittel.

Sie ist hauptsächlich in Südamerika verbreitet und umfasst zwei Arten mit jeweils zwei Varietäten.

Die frühesten Belege für die Verwendung psychoaktiver Pflanzen in Südamerika stammen von Überresten von Samen und Schoten, die an vier Jahrtausende alten archäologischen Stätten gefunden wurden.

„Die Samen werden geröstet, pulverisiert und durch die Nase inhaliert oder in Pfeifen oder als Zigarren geraucht.“

Sie weisen auch darauf hin, dass „die frühesten Beschreibungen der Verwendung visionärer Pflanzen in Amerika sich auf das Rauchen von Tabak und die Inhalation von pulverisierten Samen von Anadenanthera peregrina durch die Taínos der Großen Antillen beziehen […]

Die erste Beschreibung der Schnupftabak-Praktiken in Amerika stammt von Christoph Kolumbus auf der Grundlage von Beobachtungen, die er auf seiner zweiten Reise (1493-1496) machte.

Während seines kurzen Aufenthalts auf der Insel Hispaniola beobachtete Kolumbus, dass die Eingeborenen eine religiöse Zeremonie abhielten, „bei der das Schnupfen eines psychoaktiven Pulvers ein wesentlicher Bestandteil war“.

In der archäologischen Stätte von Chiribiquete (in den Departements Caquetá und Guaviare in Kolumbien) wurden Hunderttausende von Felszeichnungen entdeckt, die möglicherweise vom Volk der Carijona stammen. Die ältesten Zeichnungen könnten bis zu 20.000 Jahre alt sein. Die Malereien in den Felsunterkünften enthalten Darstellungen von heiligen Pflanzen, darunter die psychoaktive Akazie Anadenanthera peregrina, die als Yopo bekannt ist. Der kolumbianische Archäologe und Anthropologe Carlos Castaño-Uribe, Autor der unverzichtbaren Studie Chiribiquete: la maloka cósmica de los hombres jaguar: „In der heiligen Ikonographie wird der Yopo-Samen mit einem stacheligen Stiel und einer Gabelung für den Beginn der Keimung dargestellt. Wenn der Keimling wächst, bildet er einen zentralen Zweig (tridigit). In vielen Darstellungen wird das Bild mit einer vollständig horizontalen Keimung und aufsteigenden blattartigen Verzweigungen synthetisiert, die mit Tänzen mit dem Mittelpunkt des Weltpols in Verbindung gebracht werden, einem Schlüsselaspekt der in Chiribiquete beobachteten Tanzrituale.“

Die Bilder des konfokalen Mikroskops, die wir in die Website aufgenommen haben, zeigen die Anadenanthera colubrina, die aus Südamerika stammt. Die unwiderlegbaren archäologischen Beweise in Form von Samen, die Torres und Repke erwähnen, stammen von Fundorten in Nordchile und Argentinien sowie in Bolivien nahe des Titicacasees. Außerdem gibt es außerordentlich kunstvolle Schnupftabakschalen und weitere Utensilien, die mit dem Verzehr der gerösteten und gemahlenen Samen in Verbindung gebracht werden, die hohe Mengen an Bufotenin enthalten.

Ich lernte Manolo Torres 1983 kennen, als wir beide Fulbright-Stipendiaten waren, um an Projekten in Chile zu arbeiten. Ich recherchierte für die Herausgabe und Übersetzung einer zweisprachigen Anthologie zeitgenössischer chilenischer Poesie zehn Jahre nach dem Militärputsch und hatte das seltene Privileg, Manolo bei der Arbeit an seinen Hypothesen und faszinierenden, damals noch ungelösten Fragen zu erleben, als er mich einlud, ihn in San Pedro de Atacama zu besuchen, einem der trockensten und schönsten Orte der Erde. Uralte Mumien, Schnupftabakschalen und nachts mehr Sterne, als ich je gesehen hatte! Die Milchstraße ist dort ein weißer Fluss!

Die sehr nahe verwandte Art Anadenanthera peregrina, die von den Taínos in der Karibik Kohoba genannt wird, hat ein Mönch, Ramón Pané, dokumentiert, der von Kolumbus beauftragt wurde, die Zeremonien und Altertümer der Ureinwohner der Inseln zu untersuchen. Pané arbeitete ab 1494 vier Jahre lang an seinen ethnografischen Forschungen, die auch konkrete Hinweise auf dieses wichtige psychoaktive Pulver aus den Samen von A. peregrina enthielten. Die Inquisition führte zum gewaltsamen Verbot dieser heiligen Pflanze und der mit ihr verbundenen Rituale, die als bedrohliche Quelle für den sozialen Zusammenhalt der Eingeborenen und als unerwünschte Konkurrenz zum Christentum angesehen wurden. Diese Tragödie markiert auch den Beginn der ökologischen Verwüstung Amerikas durch Europa. Und natürlich könnte der regionale Blutzoll für die anschließende Ausrottung der indianischen Bevölkerung auf den Großen Antillen nicht größer sein.

Paläoethnobotanische Beweise, die von einem Forscherteam unter der Leitung von Matthew E. Biwer bei Ausgrabungen an einem Ort in Quilcapampa entdeckt wurden, deuten stark darauf hin, dass die Wari-Kultur während des Mittleren Horizonts (600-1000 n. Chr.) ein psychoaktives fermentiertes Getränk produzierte, indem sie Steinfrüchte von Schinus molle und Samen kombinierte von Anadenanthera colubrina (Vilca). Laut diesem Artikel, der in der Zeitschrift Antiquity veröffentlicht wurde: “Vilca-infundiertes Molle Chicha ermöglichte eine integrativere psychotrope Erfahrung in der Wari-Gesellschaft. Zum vielleicht ersten Mal in den Anden bewegte sich der Konsum von vilca daher über jene spirituellen Führer hinaus, die mit dem übernatürlichen Reich kommunizierten.” Die öffentliche, ritualisierte Einnahme dieses Gebräus ist ein Beispiel für den alten Gebrauch von Halluzinogenen in Peru, um kollektives Handeln zu koordinieren und sozialen Zusammenhalt zu schaffen.

Ähnliche Beiträge