Zea luxurians

Auf der Website Native Seeds Search finden sich die folgenden Informationen über Teosinte, dessen Name sich vom Nahuatl-Wort für heiligen Mais (teotl + cintli) ableitet: „Teosinte ist eine äußerst wichtige Kulturpflanze, denn es wird angenommen, dass die Unterart parviglumis der wilde Stammvater des Mais ist.

Vor etwa 9.000 Jahren wuchs Teosinte wild, als grasähnliche Pflanze mit einem Korn in einer zähen Schale, das nur bei Reife verbreitet wurde. Vor etwa 9.000 bis 6.000 Jahren begannen die Menschen der Antike, die Teosinte parviglumis zu einer Kulturpflanze weiterzuentwickeln, die dem Mais, wie wir ihn kennen, näherkommt.

Ihre Kerne begannen ohne die harte Schale zu wachsen, und der Mensch domestizierte diese Pflanze wegen ihres Getreides, wobei er die Größe und Beschaffenheit der Kerne veränderte. Diese Mutation, die zum Verlust der Schale führte, bedeutete, dass die Pflanze in ihrer heutigen Form nicht mehr wild wachsen konnte, da die Körner vor Raubtieren wie Vögeln ungeschützt blieben. Man nimmt an, dass sich der Mais durch diese Interaktion mit dem Menschen zu der Pflanze entwickelt hat, die er heute ist.“

Schaefer und Furst haben in ihrer wichtigen Studie über die Huichol-Kultur wortgewandt über die heiligen Qualitäten des Mais und seine Inkarnationen als verehrte Wesen geschrieben und auf die spirituellen Verbindungen zwischen den indianischen Völkern in ganz Mesoamerika und Nordamerika hingewiesen: „Mais ist nicht nur die heiligste und wichtigste aller Nahrungspflanzen, sondern hat auch mehrere göttliche Persönlichkeiten, die als Mutter des Mais, deren Tierform die Taube ist, und als ihre fünf Töchter, jede in einer anderen Farbe, erscheinen. In einigen Geschichten ist Yoáwima, die blaue Maisgöttin, die heiligste von allen, so wie sie auch bei den Pueblo-Indianern des amerikanischen Südwestens vorkommt. Die junge Maisgöttin ist auch als Niwétsika bekannt. Wenn die Maispflanze weiblich ist, ist die einzelne Ähre männlich, und beide werden als göttliche Wesen personifiziert, so wie es bei den Mexica oder Azteken in Zentralmexiko der Fall war.“

Der Mais selbst ist als Pflanze so eng mit den Traditionen und sozialen Strukturen der Huichol verbunden, dass er zu einer grundlegenden Analogie für die menschliche Existenz im Verhältnis zur natürlichen Welt wird. Wie Anthony A. Shelton es ausdrückt: „Die Lebensgeschichte der Huichol ist direkt mit der des Mais vergleichbar. Die Zeremonien der Geburt, der Taufe, der Reifung und des Todes verlaufen parallel zueinander. Sogar das Leben selbst ist ähnlich, was die Maisfamilie zu einer Metapher für die Huichol-Familie macht.“

Besonders interessant sind die transformativen Verbindungen zwischen scheinbar disparaten Elementen der Huichol-Welt und den indigenen Wahrnehmungen dieser Welt. Denis Lemaistres Beschreibung dieser Verbindungen ist zutiefst poetisch: „Peyote, Hirsche und Mais sind durch ein Netz enger Korrespondenzen miteinander verbunden. Mythos und Ritual stellen uns einen Kreis von Metamorphosen vor, in dem jede Figur die Schöpferin der anderen ist und gleichzeitig von ihnen geschaffen wird, wie Gefäße, die für die Unendlichkeit offen sind.“

Es gibt so viel über Mais zu sagen. Wade Davis schreibt darüber, wie Heiler in Mesoamerika Maiskörner aufheben und sie über die Oberfläche eines Tisches streuen: „In ihrem Muster lag die Zukunft, und mit jedem weiteren Wurf kamen weitere Erkenntnisse, die zusammen die Prognose bildeten.“

Sowohl Teosinte als auch der daraus entstandene Mais (die beide in ganz Amerika als heilig gelten) sind sehr wichtig für das, was sie sind, aber auch für das, was sie nicht sind, nämlich GVO-Mais. Biotechnologieunternehmen wie Bayer, BASF, Dow AgroScience, DuPont Pioneer, Monsanto und Syngenta vermarkten GVO-Saatgut und damit zusammenhängende Produkte, einschließlich Herbizide.

Die 66 Milliarden US$ teure Fusion von Bayer und Monsanto ermöglichte es Bayer, den Namen Monsanto komplett fallen zu lassen, da dieser zu den meistgehassten Unternehmen in den Vereinigten Staaten gehörte. Das gentechnisch veränderte Saatgut, das von einigen als widerstandsfähiger, nährstoffreicher sowie trockenheits- und schädlingsresistenter als gentechnikfreier Mais gepriesen wird, wirft jedoch ernste Fragen auf.

Gibt es potenzielle gesundheitliche Bedenken, wenn Wissenschaftler die Struktur von Mais auf eine Weise verändern, die bei einer natürlichen Entwicklung nicht vorkommen würde, und ihm tierische DNA, Herbizide und Pestizide beimischen? Verursacht GVO-Mais zum Beispiel Krebstumore?

Wird die weltweite Vorherrschaft von GVO-Mais die Landwirte in den Entwicklungsländern von internationalen Saatgutunternehmen mit exklusiven Patenten auf diese gentechnisch veränderten Organismen abhängig machen? Werden künstlich veränderte Gene, die in Wildpflanzen eingeführt werden, letztlich zu einer Verringerung der biologischen Vielfalt führen?

Könnte GVO-Mais die öffentliche Gesundheit im Hinblick auf antibiotikaresistente Bakterien beeinflussen? Könnten Veränderungen in den Pollen von GVO-Mais die Entwicklung von Nicht-GVO-Mais durch unbeabsichtigte Fremdbestäubung beeinflussen?  Diese und andere potenziell folgenreiche Fragen verdienen sicherlich weitere Forschung. 

Abschließend sei noch auf die Pionierarbeit von Monica Gagliano hingewiesen. Als Ergebnis ihrer revolutionären Experimente zur Pflanzensprache zieht sie folgende düstere Schlussfolgerung: „Indem wir die pflanzliche Stimme enthüllten, forderte der Mais, dass wir unsere Versuche, die Pflanzen zum Schweigen zu bringen, anerkennen, denn der Mensch ist bekannt dafür, diejenigen zum Schweigen zu bringen, deren Stimme er nicht hören will.“

plant

Ähnliche Beiträge